Kosowa

Kosowa
Козова
Wappen von Kosowa
Kosowa (Ukraine)
Kosowa
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Ternopil
Höhe: 356 m
Fläche: 18,15 km²
Einwohner: 9.389 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 517 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 47600
Vorwahl: +380 3547
Geographische Lage: 49° 26′ N, 25° 9′ O49.43333333333325.148055555556Koordinaten: 49° 26′ 0″ N, 25° 8′ 53″ O
KATOTTH: UA61040230010032058
KOATUU: 6123055100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 35 Dörfer
Bürgermeister: Petro Wazlawskyj
Adresse: вул. Дорошенка 3
47600 смт. Козова
Statistische Informationen
Kosowa (Oblast Ternopil)
Kosowa
i1

Kosowa (ukrainisch und russisch Козова, polnisch Kozowa) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Westukraine etwa 33 Kilometer südwestlich der Oblasthauptstadt Ternopil am Fluss Koropez gelegen.

Kirche im Ort

Geschichte

Der Ort wird 1440 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, im Jahr 1650 erhielt er das Magdeburger Stadtrecht verliehen und gehörte dann bis 1772 in der Woiwodschaft Ruthenien, zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Mit den Teilungen Polens fiel der Ort an das österreichische Galizien, hier war der Ort zwischen 1854 und 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[1] und gehörte danach schließlich bis 1918 zum Bezirk Brzeżany[2], gleichzeitig wurde im Ort ein Bezirksgericht eingerichtet. Am 25. Januar 1897 kam es zur Eröffnung eines Bahnhofs an der Staatsbahnlinie Halicz–Ostrów-Berezowica, ein Teil der heutigen Bahnstrecke Stryj–Ternopil.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Tarnopol), wurde im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt. 1940 unter sowjetischer Herrschaft wurde sie schließlich zu einer Siedlung städtischen Typs herabgestuft, gleichzeitig aber zur Rajonshauptstadt des gleichnamigen Rajons bestimmt.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam die Stadt zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine.

Verwaltungsgliederung

Am 12. Juni 2020 wurde die Siedlung zum Zentrum der neugegründeten Siedlungsgemeinde Kosowa (Козівська селищна громада/Kosiwska selyschtschna hromada)[3], bis dahin bildete sie die gleichnamige Siedlungsratsgemeinde Kosowa (Козівська селищна рада/Kosiwska selyschtschna rada) im Süden des Rajons Kosowa.

Seit dem 17. Juli 2020 ist sie ein Teil des Rajons Ternopil[4].

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Kosowa Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Bartoschiwka Бартошівка Бартошевка (Bartoschewka) Kolonia Szczepanów
Budowa Будова Будова -
Budyliw Будилів Будилов (Budilow) Budyłów
Byschky Бишки Бышки (Byschki) Byszki
Dybschtsche Дибще Дыбще Dubszcze
Helenky Геленки Геленки (Gelenki) Helenków
Hlynna Глинна Глинная (Glinnaja) Glinna
Horby Горби Горбы (Gorby) -
Horodyschtsche Городище Городище (Gorodischtsche) Horodyszcze
Jossypiwka Йосипівка Йосиповка (Jossipowka) Józefówka
Kalne Кальне Кальное (Kalnoje) Kalne
Konjuchy Конюхи Конюхи (Konjuchi) Koniuchy
Kosiwka Козівка Козовка (Kosowka) Kozówka
Krywe Криве Кривое (Kriwoje) Krzywe
Makowysko Маковисько Маковисько (Makowisko) Makowisko, Kolonia Stanisławczyk
Mala Plawutscha Мала Плавуча Малая Плавуча (Malaja Plawutscha) Płaucza Mała
Medowa Медова Медовая (Medowaja) Medowa
Mlynzi Млинці Млинцы (Mlinzy) Młyniec
Olessyne Олесине Олесино (Olessino) Olesin
Ploske Плоске Плоское (Ploskoje) Kolonia Płoska
Plotytscha Плотича Плотыча Płotycza
Potik Потік Поток (Potok) Potok
Saberisky Заберізки Заберёзки (Saberjoski) -
Salissja Залісся Залесье (Salessje) -
Schtschepaniw Щепанів Щепанов (Schtschepanow) Szczepanów
Senkiw Сеньків Сеньков (Senkow) Kolonia Seńków
Solota Sloboda Золота Слобода Золотая Слобода (Solotaja Sloboda) Słoboda Złota
Solotschiwka Золочівка Золочевка (Solotschewka) Złoczówka
Teofipilka Теофіпілка Теофипилка Teofipólka
Urytwa Уритва Урытва Urytwa
Wiktoriwka Вікторівка Викторовка (Wiktorowka) Wiktorówka
Wiwsja Вівся Вився Uwsie
Wybudiw Вибудів Выбудов (Wybudow) Wybudów
Wymysliwka Вимислівка Вымысловка (Wymyslowka) Wymysłówka
Zeniw Ценів Ценов (Zenow) Ceniów

Söhne und Töchter der Ortschaft

Weblinks

Commons: Kosowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  2. Reichsgesetzblatt vom 23. Jänner 1867, Nr. 17, Seite 44
  3. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 724-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Тернопільської області"
  4. Верховна Рада України; Постанова від 17.07.2020 № 807-IX "Про утворення та ліквідацію районів"
Städte und Siedlungen städtischen Typs in der Oblast Ternopil